Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.

Erfolgsgeschichten

Die Artenvielfalt fördern

Förderung und Erhaltung der Artenvielfalt ist das erklärte Ziel von Artha Samen

In der Gärtnerei auf der Bio Schwand produziert Artha Samen nach biologisch-dynamischen Richtlinien rund 600 Gemüse-, Blumen-, Kräuter-, Heilpflanzen- und Wildpflanzenarten.
Der Betrieb ist Bio-Suisse- und Demeter-zertifiziert. Das kleinste und vitalste Formgebilde der Pflanze findet sich im Samen. Er enthält alles, was die Pflanze definiert. Unser Ziel ist es, dieses Wunder der Natur so zu erhalten, dass lebens- und keimfähige Pflanzen daraus gedeihen können. Die Erde und wir Menschen sind auf diesen ungebrochenen
Lebensstrom angewiesen für unser Fortbestehen. Der Mensch braucht die lebenssprühende Energie der Nahrungspflanzen.
Um die vielfältigen Samenmischungen abzupacken, setzt Artha Samen neu auf Cradle to Cradle® Goldzertifizierte Samensäcklein, die zu 100 % kompostierbar
sind. Die Bilder für die Wildblumenmischungen sind mehrheitlich von Maya Muralt, Partnerin von Jürg Hädrich, gestaltet und machen sie so zu kleinen Kunstwerken.

Statement vom Artha-Team

«Aussen so wie innen» – darum hat Artha Samen sich für die Samen-Tüten nach dem Cradle to Cradle®-Prinzip entschieden
«Bis ins Äussere soll die Sache rund sein! Die Verpackung sollte unserer Betriebsphilosophie und den zugrunde liegenden Grundsätzen entsprechen:
Unsere Samen werden nach der biologisch-dynamischen Anbaumethode (Demeter) erzeugt.
Die Gesundheit, Vitalität und Unversehrtheit der Naturgrundlage, mit der wir leben und arbeiten, werden dadurch bewahrt und in ihrer Vielseitigkeit und Schönheit nicht nur erhalten, sondern gefördert.
Mit den nach Cradle to Cradle® produzierten Samensäckchen der Firma Vögeli AG haben wir nun eine Verpackung gefunden, welche unseren Wünschen in dieser Hinsicht voll und ganz entspricht: keine umweltgefährdenden Rohstoffe, Begleitstoffe und Abbauprodukte, wir könnten die Verpackung ohne Bedenken auf unserem eigenen Kompost zu Erde verarbeiten, was will man mehr!»